Pressemitteilung - Kongress beleuchtet Forschungsstand in der Homöopathie

Homöopathie in der Grundlagenforschung

So berichtete Gregor Kindelmann von seinen Versuchen mit Brustkrebszellen. Er ging im Rahmen seiner Masterarbeit an der University of Central Lancashire (UCLAN) der Frage nach, ob Hochpotenzen homöopathischer Arzneien die Lebensfähigkeit von humanen Krebszellen in vitro verändern. Angeregt hatte ihn eine vielversprechende, aber wenig beachtete Studie aus dem Jahr 2010 von Frenkel et al.1. Kindelmann konnte in seiner Pilot-Studie Hinweise darauf finden, dass bestimmte Arzneien (u.a. Phytolacca und Carcinosinum) in gewissen Potenzierungen die Lebensfähigkeit von Brustkrebszellen beeinflussen können. Er schlussfolgert, dass die homöopathischen Hochpotenzen eine biologische Aktivität entfalten können, die sich nicht mit einem Placebo-Effekt erklären ließe. Die Ergebnisse müssten aber in weiteren Versuchen erst noch einmal bestätigt und weitere Fragen geklärt werden.

Klinische Evidenz in der Homöopathie

Der Physiker Dr. Stephan Baumgartner, der seit vielen Jahren in der Grundlagenforschung zu Natur und Wirksamkeit homöopathischer Arzneien forscht, gab einen Überblick über die derzeitige Studienlage zur Homöopathie. Seiner Meinung nach lägen bereits einige Hinweise zur Evidenz der Wirksamkeit der Homöopathie vor. So verwies er auf Kohortenstudien zur Patientenzufriedenheit oder einzelne Untersuchungen zu bestimmten Indikationen, die positive Effekte der homöopathischen Behandlung zeigten. Es seien zudem spezifische Effekte potenzierter Substanzen in klinischen Studien festgestellt worden – Ergebnisse, die auch durch einige Meta-Analysen bestätigt worden seien.

Professor Dr. Christian Endler, Interuniversitäres Kolleg für Gesundheit und Entwicklung in Graz, stellte die Ergebnisse seiner Versuche mit Amphibien und potenziertem Thyroxin vor. Sie deuten darauf hin, dass das potenzierte Schilddrüsenhormon Thyroxin in der Potenz D 30 den Thyroxin-Stoffwechsel und die Metamorphose von Kaulquappen verlangsamen kann.

Kontextfaktoren und Placeboeffekte

Alle Wissenschaftler waren sich einig, dass neben der Wirkung der homöopathischen Arzneien auch Kontextfaktoren für den Behandlungserfolg der Homöopathie eine wichtige Rolle spielen. Dr. Harald Fritz, der wissenschaftliche Kongressleiter, stellte seine Doktorarbeit vor, in der er sich genau dieser Fragestellung widmete. Er ist nach Abschluss der Arbeit überzeugt: „Kontextfaktoren wie die Kompetenz und die Persönlichkeit des Therapeuten, dessen Patientenführung und auch die Erwartungshaltung und Bereitschaft zur „Mitarbeit“ des Patienten sind genauso ausschlaggebend für den Praxiserfolg wie die passende Arznei“.

Professor Harald Walach resümierte die neuesten Erkenntnisse der Placebo-Forschung und zeigte, dass der Placebo-Effekt auch in der konventionellen Medizin eine überaus große Rolle spielt. Homöopathen sollten daher ruhig selbstbewusst die Erkenntnisse aus der Placeboforschung für die homöopathische Praxis nutzen.

Pressekontakt

Stiftung Homöopathie Zertifikat (SHZ)
Wagnerstraße 20, 89077 Ulm
Tel. 060 78 - 96 98 03
E-Mail:
Weitere Informationen finden Sie unter www.homoeopathie-zertifikat.de

Weitere Berichte von TeilnehmerInnen finden Sie unter dem folgenden Link:

Carl Classen: http://www.arscurandi.de/warum-fragen-reicher-machen-eindruecke-vom-shz-kongress-zur-homoeopathie-forschung/

Weiterlesen im Bericht von Renate Künne anhang

T&CM-METHODEN

Die Vielfalt der Methoden

Es gibt zurzeit über achtzig verschiedene komplementäre Methoden und alternative Verfahren. Dazu zählen auch eigenständige Heilsysteme aus unterschiedlichen Kulturen und Traditionen. Eine gemeinsame Grundlage ist ganzheitliches Denken.

WELT der GESUNDHEIT

Für ein freies und gesundes Europa

Eine freie Wahl von Therapie und Therapeuten, von Möglichkeiten der Selbstfürsorge und Hilfe zur Selbsthilfe, dafür haben wir den öffentlichen und den privaten Markt. Die Grundlage für eine europaweite Gesetzgebung liegt in den Händen der Nationalstaaten.

ORGANISATION

Wer wir sind und was wir tun

Als europäische Dachorganisation bündeln wir die gemeinsamen Interessen von Bürgern, Patienten, Therapeuten und Herstellern im Bereich der Heilmittel und naturgemäßen Heilweisen. Wir starten Projekte, veranstalten hochkarätige Symposien und fördern mit unserem ANME-Preis die Naturmedizin.

Berufsfreiheit und Tierschutz

Das deutsche Bundesverfassungsgericht hat am 29.09.2022 der Verfassungsbeschwerde von drei Tierheilpraktikerinnen gegen den § 50 Absatz 2 des am 28.1.2022 in Kraft getretenen Tierarzneimittelgesetzes (TAMG) stattgegeben.

Pressemitteilung:

Der Eingriff in die freie Berufsausübung habe erhebliches Gewicht, so der Senat des deutschen Verfassungsgerichtes zur Klage von drei Frauen der "Kooperation Deutscher Tierheilpraktiker": Deutsche Tierheilpraktiker und Tierhomöopathen, die klassisch homöopathisch arbeiteten und daher nahezu ausschließlich hochpotenzierte, nicht verschreibungspflichtige Humanhomöopathika anwendeten, seien im Kern ihrer Tätigkeit betroffen.

weiterlesen ...