vom 9.Januar 2021

Wirksamkeit in-vitro bestätigt: Das Fraunhofer Institut für Zelltherapie und Immunologie (IZI) Leipzig hat untersucht, ob Cystus Pandalis-Extrakt antivirale Eigenschaften gegen SARS-CoV-2 besitzt. Die Forscher*innen konnten eine fast vollständige Hemmung des Viruswachstums durch den Cystus Pandalis-Extrakt bei Konzentrationen von mehr als 15,6 μg/ml nachweisen. „Die Testungen am Fraunhofer Institut sind bereits abgeschlossen und dort konnte eindeutig eine starke antivirale Aktivität gezeigt werden“, teilt das Unternehmen mit.

Schon vor knapp einem Jahr hatte Naturprodukte Dr. Pandalis die firmeneigenen Cystus Halspastillen und Lutschtabletten als Prophylaxe gegen SARS-CoV-2 empfohlen. Denn der Extrakt wurde bereits 2014/15 erfolgreich gegen Viren aus der Familie der Coronaviren getestet.

„Nach unseren Kenntnissen ist Cystus 052 der einzige Cistus-Extrakt, der gegen Coronaviren erfolgreich getestet wurde. Daher haben wir ihn dem Robert Koch-Institut (RKI) am 23. Januar 2020 kostenlos zur weiteren Prüfung angeboten“, teilte Dr. Pandalis vor knapp einem Jahr mit.

Inzwischen liegen in-vitro Ergebnisse vor, die dem Cystus 052-Extrakt eine Wirkung gegen SARS-CoV-2 bestätigen.

Cystus Pandalis ist als Lutschtablette auf dem Markt und exklusiv in Apotheken erhältlich. Das traditionelle pflanzliche Arzneimittel enthält einen Trockenextrakt aus Zistrosenkraut und kommt ausschließlich aufgrund langjähriger Anwendung zur Linderung von Schleimhautreizungen im Mund- und Rachenraum zum Einsatz. Cistus incanus L. Pandalis wird laut Dr. Pandalis aufgrund komplexer, hochpolymerer Polyphenole die Eigenschaft zugesprochen, Viren, Bakterien und freie Schwermetalle weitgehend zu umhüllen und physikalisch „aus dem Verkehr zu ziehen.“ Bis auf die Geschmacksvarianten sei die Rezeptur von Nahrungsergänzungsmittel und Arzneimittel identisch.

Am IZI wurden Zellkulturen mit SARS-CoV-2 infiziert und die Wirksamkeit von Cystus Pandalis-Extrakt untersucht. Dazu wurden einige infizierte Zellen mit Verum versetzt und andere nicht und das Viruswachstum bewertet. Dabei konnte eine fast vollständige Hemmung des Viruswachstums in der Verumgruppe bei Konzentrationen des Cystus-Extraktes von mehr als 15,6 μg/ml beobachtet werden.

Der genaue Wirkmechanismus des Extaktes ist noch offen. Vermutet wird, dass der Effekt auf die hochpolymeren Polyphenole zurückgeführt werden kann. Möglicherweise umhüllen die Pflanzeninhaltsstoffe bestimmte virale Epitope und der Extrakt wirkt als Eintrittsinhibitor in die Zellen.

„Bezüglich der Polyphenole scheint nicht nur die Menge, sondern die Art auch entscheidend zu sein. Wir haben vergleichende Testungen mit Salbei durchgeführt (mit vergleichbaren Polyphenolgehalt) und haben dort in vielen Testungen keine Wirkung feststellen können, wo Cystus 052 effektiv war“, teilt Dr. Pandalis mit. „Das Besondere an unserem Extrakt ist vor allem der hohe Anteil an hochpolymeren Polyphenolen und deren spezielles Polyphenolmuster, was für die beobachtete Wirkung maßgeblich ist.“;

Aus: PTA IN LOVE: Cystus-Extrakt / Wirkung gegen SARS-CoV-2 bestätigt

Ist diese Lutsch-Pastille das Wundermittel gegen Covid-19? 

am 1. November 2021

Es klingt beinahe zu schön: Können einfache Lutsch-Bonbons aus der Apotheke Coronaviren bekämpfen? Ein Hersteller will das testen lassen.

    • Ein Lutschbonbon-Hersteller beauftragt das Fraunhofer Institut mit einem Versuch.
    • Ein Heilpflanzen-Extrakt wird auf seine Wirksamkeit gegen Sars-Cov-2 getestet.
    • Die Forscher konnten feststellen, dass der Extrakt das Virus stoppen konnte.

Leipzig – Man kann sie handelsüblich in fast jeder Apotheke finden: Lutschbonbons des Herstellers Dr. Pandalis. Normalerweise sollen die Zistrose-Dragees gegen Halsschmerzen helfen. Doch könnten sie auch Corona-Viren den Gar aus machen? Die Antwort ist wie immer: Man weiß es nicht. Aber es gibt Grund zur Annahme, dass ein Extrakt aus dem Wirkstoff Zistrose die Viren beeinflusst.

Unternehmen: Fraunhofer-Gesellschaft Rechtsform eingetragener Verein
Mitarbeiter: 28.000
Gründung: 26. März 1949
Budget: 2,8 Milliarden EUR (2019)
Tochtergesellschaften: Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS

Fraunhofer Institut testet Wirksamkeit von Zistrose-Extrakt gegen Sars-Cov-2-Viren

Einmal ist es ihnen bereits in einem Reagenzglas-Versuch gelungen, das Coronavirus einzudämmen. Dabei wurden nicht direkt die Lutschtabletten von Dr. Pandalis verwendet. Lediglich ein Extrakt aus dem Wirkstoff Zistrose kam zur Anwendung. Bisher blieb es bei diesem einmaligen Erfolg. Wie unter anderem RTL berichtet, hatte der Hersteller aus Niedersachsen das Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig damit beauftragt, einen Extrakt der alten Heilpflanze Zistrose (Cistus) auf Zellkulturen des Corona-Erregers zu testen. Schon in der Antike wurde Cistus sehr geschätzt. Es wird vor allem bei Hautproblemen oder Entzündungen im Mundraum eingesetzt.

„In unserem Hochsicherheitslabor haben wir überprüft, ob das Extrakt die Vermehrung der Viren in der Zellkultur beeinflusst. Dabei konnten wir beobachten, dass die Vermehrung deutlich vermindert wurde“,

bestätigte Dr. Sebastian Ulbert (49), Virologe und Leiter der Abteilung Immunologie und des Bereichs Impfstofftechnologien des Fraunhofer Instituts den Erfolg des Versuchs gegenüber Bild.

Was bedeutet dies nun mit Hinblick auf die Bekämpfung vom Coronavirus?

„Ein Beleg für eine medizinische Wirksamkeit im Menschen ist das noch nicht, dies müsste weiter untersucht werden“,

erklärt der Fraunhofer-Experte. Eine ausstehende klinische Studie könnte weitere Erkenntnisse bringen. In vorherigen wissenschaftlichen Studien konnte bereits eine hemmende Wirkung des Extrakts gegen andere Viren nachgewiesen werden, darunter zum Beispiel die Schweine- oder Vogelgrippe. Doch auch diese Erfolge wurden lediglich bei Reagenzglas-Versuchen verzeichnet.

 

Coronavirus: Helfen Zistrose-Tabletten aus der Apotheke gegen Sars-Cov-2?

Der Hersteller weist auf seiner Website außerdem darauf hin, dass nicht alle Zistrosen und alle Zistrose-Produkte gegen Sars-CoV-2 wirken. „Die beim Fraunhofer Institut ermittelten Ergebnisse gelten ausschließlich für den getesteten Cystus-Pandalis®-Extrakt und lassen sich nicht pauschal auf andere Zistrosenextrakte übertragen“, heißt es seitens des Unternehmens.
Zistrose-Dragees gäbe es von mehreren Herstellern in der Apotheke zu kaufen. Dr. Pandalis betont aber ausdrücklich, dass keins davon den „getesteten Spezialextrakt“ enthalte.

„Abhängig von der eingesetzten Zistrosenart, Varietät, Extraktionsmittel und Extraktionsmethode gibt es erhebliche biochemische Unterschiede“.

Transparenzhinweis: In einer früheren Version dieses Artikels haben wir geschrieben, dass Forscher in einer klinischen Studie die Wirksamkeit der Lutschpastillen auf Covid-19 testen wollen. Das Fraunhofer-Institut führte allerdings lediglich einen einzelnen Versuch mit einem Extrakt durch und dessen Wirkung auf das Virus Sars-CoV-2. Dieser Versuch lässt keinen Rückschluss auf die Wirksamkeit der Pastillen auf die Erkrankung Covid-19 zu. Auch weitere Studien seien nicht in Planung. Diese Angaben wurden nun korrigiert.

 

Quellen: