Zum Abschluss von CAMBRELLA

Die Abschlusskonferenz am 29. November 2012 stellte einen großen Erfolg für die CAM-Community dar!

Nachdem am Abend zuvor in kleiner Runde mit EU-Parlamentarieren der Abschlussbericht erörtert wurde, konnte das Publikum am Folgetag den Redebeiträgen der Arbeitsgruppenleiter und deren Ergebnissen im Rahmen einer CAMBRELLA-Roadmap lauschen. Ein Fest für die Freunde wissenschaftlicher Publikationen! Hierzu sei angemerkt, dass die mehrjährige Zusammenarbeit als Mitglied im Beisitzerkomittee mit Wissenschaftlern aus verschiedenen EU-Ländern eine vertrauensvolle Nähe geschaffen hat, die für die Zukunft der CAM Hoffnung gibt.

Cambrella mitglieder

Die Ergebnisse von CAMbrella sind, allgemein gesagt, etwas mäkelig ausgefallen: Oft wird auf fehlende Daten, fehlende Ausbildung und Defizite hingewiesen. Ganz offen wird zugegeben, auf Grundlagenforschung verzichtet zu haben. Die zunehmende weltweite Erfolgsgeschichte der CAM gerät in den Berichten etwas in den Hintergrund.

Sehr vorsichtig bewegen sich die sieben Arbeitsgruppen in Ihren abschließenden Beurteilungen auf die CAM zu und wünschen sich weitere Forschungsgelder. Zwei englische PDF-Dokumente liegen bereits vor - weitere genauere Berichte werden nach Fertigstellung im Laufe des kommenden Jahres unter www.cambrella.euexterner Link Stück für Stück ins Netz gestellt.

So manchem Vertreter von Verbänden mögen beim Lesen des Zahlenwerks leise Zweifel beschleichen:

Worauf ist das zurückzuführen?

Wurden zur Verfügung gestellte Zahlen nicht weitergereicht?

Wurden die Verbände nicht befragt?

Haben die Gefragten nicht geantwortet? -

Fakt ist: Hier ist noch viel zu tun! Und so können wir uns den Wünschen der CAMBRELLIANS nur anschließen, die weitere CAM-Forschungsgelder und Projekte einfordern. Unsere Arbeit im Beisitzer-Board war geprägt von einem zunehmenden Miteinander aller Beteiligten und diese Entwicklung hoffen wir auch in Zukunft fortzusetzen. In Zeiten politischer Sparsamkeit wird die CAM mit ihren Verfahren mehr und mehr zur gewünschten Erweiterung, bzw. Alternative im Gesundheitsbereich. Während der gesamten Laufzeit des Projektes war eine zunehmende Öffnung der beteiligten Wissenschaftler zu verspüren. Wir werden zukünftig, gemäß der offiziellen Vereinbarung, stückweise die Ergebnisse auf unsere englische Homepage stellen.