ANME engagiert sich für
die CAM in Europa

ANME-Vorsitzende
Nora Laubstein ist
die "Ökologia 2020"

ANME-Vorsitzende
Nora Laubstein ist
die "Ökologia 2020"

ANME-Vorsitzende Nora Laubstein
ist die "Ökologia 2020"

»Die Homöopathie
auf dem Prüfstand«

»Die Homöopathie
auf dem Prüfstand«

Lesen Sie das Interview
mit Dr. Friedrich Dellmour →
»Die Homöopathie auf dem Prüfstand«

Jetzt mitmachen!

Jetzt mitmachen!

Bienenfreundliche
Landwirtschaft unterstützen.

Kommentar von Karl Liebau !

Lesen Sie den Kommentar
von Karl Liebau!

Lesen Sie den Kommentar
von Karl Liebau! →

previous arrow
next arrow
Shadow
Slider

Partner

who

 

Logo UNESCO Kommission Deutschland

 

epha 2016

 

ECAMP

 

Medienpartner

ANME Medienpartner Naturarzt

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) veröffentlichte 2019 ihren „Global Report on Traditional and Complementary Medicine 2019“. Der Bericht liegt nur in Englisch vor. Die WHO hat sich seit etwa zehn Jahren vom Kürzel „CAM“ getrennt und durch das neue Kürzel „T&CM“ ersetzt. Damit setzt die WHO ihren 2012 eingeschlagenen Weg (siehe: „Strategie zur Förderung und Weiterentwicklung der T&CM“) konsequent fort. Zwar hat die internationale WHO gegenüber ihren 193 nationalen Mitgliedsstaaten keine Weisungsbefugnis, doch Forderungen und Angebote zur Unterstützung sind möglich. So forderte die WHO ihre Mitgliedsstaaten, darunter 36 europäische Staaten, dazu auf, traditionelle und naturheilkundliche Verfahren in die Gesundheitssysteme zu integrieren.

Frau Nora Laubstein, Vorsitzende der Association for Natural Medicine in Europe (ANME) und Präsidentin des Deutschen Naturheilbundes (DNB), der Dachorganisation der deutschen Naturheilvereine, wurde für das Amt der „Ökologia“ – Botschafterin der Ökologie 2020* – von der Stiftung für Ökologie und Demokratie e.V. berufen. Sie wird dieses Amt von der Mitbegründerin der Elektrizitätswerke Schönau im Schwarzwald, Frau Ursula Sladek, übernehmen.

Bericht von Nora Laubstein

Impfen, das Impfen bringt uns Segen, impfen, je mehr, desto besser, impfen das muss sein, ja das ist fein!- mit diesem frei übersetztem, aber aufwendig produzierten Propaganda Film startete die eintägige Veranstaltung von CHAFEA, der kommisionseigenen Agentur für Verbraucher, Gesundheit, Landwirtschaft und Lebensmittel, die ihren Sitz seit 15 Jahren in Luxembourg hat. CHAFEA

Bericht von Lauren Tuchman

CHRODIS PLUS (CHRODIS+) ist eine 3 Jahre alte Initiative, die 2017 startete und im Jahr 2020 abschließen wird. Die Initiative wurde von der Europäischen Kommission und teilnehmenden Partnerorganisationen gegründet und mit dem Dritten Gesundheitsprogramm (2014-2020) eingeführt, um Mitgliedsstaaten zu unterstützen „die Last von chronischen Krankheiten zu lindern“. Es gibt 42 Partner aus 21 EU-Ländern, die alle zusammenarbeiten, um Know-how zu teilen, zu kollaborieren und Projekte umzusetzen sowie Initiativen zur Senkung der Häufigkeit und des Ausmaßes chronischer Krankheiten.

Was ist der Inhalt der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklungsziele (SDG) der Vereinten Nationen (UN), der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und der Europäischen Union (EU)?

Ein Bericht über Zusammenhänge und der EU-Konferenz in Brüssel, 8. April 2019 - von Nora Laubstein

Bereits 2015 beschlossen die UN, dass sie die Welt transformieren möchten: Sie erstellten die Agenda 2030, einen Aktionsplan für die Menschen, den Planeten und allgemeinen Wohlstand. Viele Dinge wurden mit „Nachhaltigkeit“ benannt: Ein längerer Frieden, die Beendigung von Armut auf der Welt und die Zusammenarbeit mit Interessensvertretungen. Die menschliche Rasse soll von der Tyrannei der Armut befreit werden, unser Planet Erde soll geheilt und sicherer werden. Mit 17 Nachhaltigkeitszielen und weiteren 169 Zielsetzungen soll die Transformation gelingen.

Die WHO hat diesen Impuls der UN aufgenommen und auch für den Gesundheitsbereich verabschiedet. Im Jahre 2016 hat die EU nachgezogen und über die Jahre eine Agenda entwickelt, die als ein „Reflexion Paper“ am 30. Januar 2019 der Öffentlichkeit vorgestellt wurde. Am 8. April fand in den Räumen der EU-Kommission in Brüssel die High-Level Konferenz „Nachhaltiges Europa 2030 – Von den Zielen zur Verwirklichung“ statt.